Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

 

Manuel Lucas

 

Einzeltherapie:

 

Therapiesitzungen finden in der Regel wöchentlich statt. Am Anfang der Sitzung wird der Verlauf der Woche besprochen, das eigene Problemverhalten reflektiert und Möglichkeiten erörtert, welche alternativen Verhaltensweisen zu den gemeinsam formulierten Therapiezielen führen. Häufig werden Übungen durchgeführt, so z.B. Expositionen bei Ängsten, Rollenspiele bei aggressivem Verhalten usw.

Die ersten Sitzungen sind häufig die, bei denen in erfolgreichen Therapien im Therapieverlauf die stärkste Milderung der Symptomatik zu erwarten ist. Aktive Patienten und die, die bereit sind, eigenes Verhalten zu hinterfragen und zu reflektieren, erzielen in der Regel die stärksten Therapieeffekte.

 

 

Gruppentherapie:

 

Für viele Störungsbilder eignet sich eine Behandlung in der Gruppe. Vor allem bei sozialen Ängsten und depressive Episoden finden immer wieder Gruppentherapien statt. Es besteht auch die Möglichkeit, Einzel- und Gruppentherapien zu kombinieren. Bitte sprechen sie mich zu Beginn der Therapie darauf an, falls hierfür Interesse besteht.

 

 

 

 

 

 

 

Modalitäten

 

 

Erstkontakt:

 

Beim ersten Anruf werden sie gebeten, kurz die Symptomatik des Kindes zu beschreiben. Falls sie mich nicht direkt erreichen, können sie eine Nachricht auf die Mailbox sprechen. Wenn Therapieplätze frei sind, wird mit Ihnen ein Termin für das Erstgespräch vereinbart. Dazu bringen Sie bitte die Krankenkassenkarte, den ausgefüllten Anamnesefragebogen und bisherige Befunde mit. Ansonsten bekommen sie einen Platz auf der Warteliste.

 

 

Probatorik:

 

Die ersten Sitzungen werden noch nicht formal als Therapie gezählt. Nach 5 Sitzungen haben sie die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Therapeuten zu entscheiden, ob eine Therapie beantragt werden soll. Der Psychotherapeut kann im Rahmen der Diagnostik feststellen, ob eine störungswertige Symptomatik vorliegt. Wenn ja, wird eine Diagnose erstellt und mögliche Therapieansätze besprochen: Ein Behandlungsplan und -ziele werden formuliert.

 

 

Therapie:

 

Falls sie sich für eine Therapie entscheiden, gibt es - je nach Bedarf - die Möglichkeit, eine Kurz- (25 Stunden) oder Langzzeittherapie (45 Stunden) zu beantragen. Wenn die vereinbarten Ziele erreicht werden, dann kann - gemeinsam - auch vorzeitig die Therapie abgeschlossen werden. Bei einer Kinder- Jugendlichenpsychotherapie können Bezugspersonen oder Mitbehandler in die Therapie miteinbezogen werden. Dies können z.B. Eltern, Lehrer, Kinderärzte, Kinder-Jugendpsychiater usw. sein.